BERUFSFRAU.CH
Um Beruf, Leben und Familie

Social Freezing - etwas für mich?

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Social Freezing

Social Freezing: Dieser Begriff sorgte letztes Jahr für ordentlich Wirbel. Für manche bedeutet das Einfrieren von Eizellen zum Zweck einer späteren Schwangerschaft einen gewaltigen Fortschritt, auch in der Planung der Karriere, während es für andere der blanke Horror ist, ein Eingriff in die Natur zum Zweck des Wohls von Arbeitgebern. Welche Position nehmen Sie dazu ein, würden Sie sich diese Form des "Aufschubs" Ihrer Kinderpläne auch vorstellen können?

Das Social Freezing ist vielleicht als Begriff nicht besonders glücklich gewählt, und dass es kein deutsches Wort dafür gibt, macht es natürlich nicht besser. Aber wenn Sie sich einmal von den Assoziationen, die das Wort "Freezing" hervor ruft, lösen und sich den Vorgang als solchen ansehen, verliert er vielleicht auch ein bisschen von seinem Schrecken. Und wenn Sie sich einmal ein paar grundlegende Veränderungen in der Gesellschaft ansehen, könnte das auch dazu führen, diesem Modell ein wenig geneigter zu sein. Fakt ist, dass in Nordeuropa heute die Lebenserwartung bei mindestens 80 Jahren liegt, sehr viel höher als noch vor einer Generation. Und wenn Sie sich manch fitte Sechzigerin ansehen, würden Sie ihr wohl auch zutrauen, es mit pubertierenden Kindern aufzunehmen, oder?

Argument: Social Freezing dient nur den Konzernen

Nicht wenige Menschen, Männer wie Frauen, reagierten auf die Idee des Social Freezings, die auch in Europa schon von einigen Frauen umgesetzt wurde, mit dem Argument, dass das Leben der Frauen, und damit auch ihr Körper, so komplett der Firma gehört. Natürlich kann man es so sehen, also in dem Sinne verstehen, dass zunächst die aktivsten Jahre der Firma gewidmet werden, und wenn die Kräfte nachlassen, kommt eben erst die Familienplanung. Dies ist eine Sichtweise, die Sie teilen können - aber nicht müssen. Im Zweifel gilt sicher immer der Einzelfall, und wenn Sie sich mit 40 fit fühlen, warum sollten Sie sich nicht mit 45 Jahren doch noch den Traum vom Kind erfüllen? Zuvor haben Sie Ihre Karriere ausgebaut, die schliesslich auch ihren Stellenwert in Ihrem Leben hat - einen sehr grossen.

Nie mehr die biologische Uhr ticken hören

Von den Befürwortern des Social Freezings wird auch gerne die biologische Uhr angeführt, die bei Frauen ab 35 immer lauter tickt, da sie meinen, "jetzt oder nie" schwanger werden zu müssen. Wenn dies nicht mehr der Fall ist, so wenig wie bei Männern ein "best age" angegeben wird, kann das doch auch Entspanntheit bedeuten. Erst einmal sind andere Dinge dran, und das schadet auch nichts. Kinder können Sie ohne diese Zwänge im Hintergrund genau dann bekommen, wenn Sie dafür bereit sind. Dass Sie sich Ihrem Arzt anvertrauen, dass Sie sich auch regelmässig checken lassen, wie es um Ihren Körper bestellt ist, ist klar. Aber wenn alles so weit "in Ordnung" ist: Was spricht gegen ein Kind mit Mitte 40, also zu einem Zeitpunkt, der Ihnen auch Gelassenheit und Aufmerksamkeit für das Kind erlaubt, wenn Sie Ihre "heisseste" Phase im Beruf nun wirklich abgeschlossen haben und fest im Sattel sitzen.

Tipp

Social Freezing polarisiert, keine Frage. Wenn Sie vor der Entscheidung stehen, ob Sie es nutzen wollen, wägen Sie beide konträren Positionen genau ab - für Ihr Leben!

Bildquelle: Bellezza87 / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn