BERUFSFRAU.CH
Um Beruf, Leben und Familie

Ein Kaffee festigt die Gemeinschaft

berufsfrau Kaffee Gemeinsam

Wissenschaftliche Studien haben bewiesen, dass die Kaffeehauskultur nicht ohne Grund entstanden ist. Bei einer Tasse Kaffee ist die Atmosphäre viel entspannter und freier, es lässt sich viel besser über die unterschiedlichsten Themen sprechen, als in anderen Situationen.

Entspannung bei der Arbeit ist produktiv

Angestellte, die den ganzen Tag unter Stress stehen, sind längst nicht so produktiv, wie Angestellte, die hin und wieder einmal entspannen können. Aus diesem Grund entscheiden sich immer mehr Arbeitgeber für eine "Kaffeeecke", die sie ihren Angestellten aufbauen. Dieser Ort der Entspannung ist auch ein Ort der lockeren Gespräche und Diskussionen. Die Gemeinschaft eines Teams wird gefördert, wenn Kollegen bei einer Tasse Kaffee unverkrampft und offen miteinander reden können. Die Kosten für einen derartigen Kaffeebereich rechnen sich schnell, wenn das Betriebsklima dadurch entspannt und gebessert wird.

Kleine Differenzen sind schnell ausgeredet

Die kurzen, lockeren Gespräche bei einer Tasse Kaffee führen dazu, dass kleine Differenzen unter Kollegen schnell bereinigt werden können und es gar nicht erst zu grossen Diskussionen kommt. Nicht nur die Arbeitgeber profitieren von diesem harmonischen Miteinander unter Kollegen, sondern auch sie. Es bietet sich nicht nur Ihnen hin und wieder die Gelegenheit, bei Kollegen ein offenes Ohr finden zu können, Sie können bestimmt auch immer mal wieder einen passenden Ratschlag bieten, der für Ihre Kollegen hilfreich ist. Nutzen Sie auf jeden Fall die Gelegenheit, wenn Sie sich an Ihrem Arbeitsplatz anbietet und entspannen Sie regelmässig bei einer Tasse Kaffee. Sie werden sehen, dass Sie nach dem Kaffeegenuss noch konzentrierter arbeiten können und der Erfolg und die Produktivität Ihrer Tätigkeiten erkennbar gesteigert werden.

Respekt und Distanz

Trotz aller Nähe zu Ihren Kollegen sollten Sie immer auf Respekt und Distanz achten. Es ist nie gut, wenn die Kollegen, so nett sie auch sein mögen, zu viele Details aus Ihrem Privatleben kennen. Sie sollten sich nicht zu sehr öffnen und offenbaren, dadurch werden Sie schnell angreifbar. Romantische Affären, wie z. B. das heisse Treffen mit Ihrem Nachbarn geht nur Sie und Ihren Nachbarn etwas an, nicht Ihre Kollegen und Kolleginnen. Trennen Sie Arbeit und Privatleben, verhalten Sie sich nett und freundlich, aber gehen Sie ein wenig auf Distanz.

Vielleicht haben Sie auch schon die Erfahrung gemacht, dass Kollegen und Kolleginnen, die bei der Arbeit besonders vertraut und offenherzig waren, sich plötzlich aus unerfindlichen Gründen bitter verfeindeten. Meistens enden solche Szenarien damit, dass einer der beiden Kollegen oder Kolleginnen kündigt und den Arbeitgeber wechselt. Lassen Sie es nicht so weit kommen. Nutzen Sie die netten Minuten mit Kollegen beim Kaffee und freuen Sie sich auf Ihr ganz persönliches Privatleben. Arbeit ist Arbeit und Spass ist Spass. Sie sind nicht mehr in der Schule und müssen auch nicht mehr an einem Stuhlkreis teilnehmen und jedem Kollegen berichten, was Sie am Wochenende gegessen haben und wie Sie Ihre Freizeit verbrachten. Sie tragen für sich selber die Verantwortung und brauchen bei der Arbeit niemanden Rechenschaft über Ihr Privatleben ablegen.

Bildquelle: Unsplash / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
BERUFSFRAU.CH
Um Beruf, Leben und Familie
Google berufsfrauFB berufsfrauTwitter berufsfrauRSS berufsfrauMail Berufsfrau
Hinweis: Unsere Webseite nutzt Cookies um Ihnen einen besseren Service zu bieten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass wir Ihre Erlaubnis haben Cookies zu setzen. Informationen zum Einsatz von Cookies sowie unsere Datenschutzbestimmungen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und über unser Impressum.     Mehr Informationen    Einverstanden