BERUFSFRAU.CH
Um Beruf, Leben und Familie

Nicht altmodisch, sondern clever

Terminplaner Beruf

Die berühmten "to do" Listen kennt jeder, auch die tollen Organizer Programme, die man ganz wichtig im Smartphone bedient, und in die man jeden Atemzug einträgt, sind mittlerweile vertraut. Aber wie sieht es mit dem lange Jahre gerne genutzten Terminkalender aus, hat er ausgedient und ist zu einer Art Fossil verkommen, oder ist er im Gegenteil immer noch "in"? Wenn Sie schon mehrere Systeme ausprobiert haben, wie Sie Ihre Termine gut verwalten können, ohne den Überblick zu verlieren oder sich von der Fülle der Pflichten erschlagen zu fühlen, könnte ein guter alter Terminkalender eine gute Lösung für Sie sein.

Zum Einen ist ein solcher realer, greifbarer Kalender etwas, das durchaus schmuck sein kann und Ihren ästhetischen Sinn bedient. Wenn Sie zu Weihnachten einen neuen Kalender für das folgende Jahr bekommen, werden Sie sich sicher darüber freuen, vor allen Dingen, wenn dieser Kalender in Leder eingebunden ist oder schöne Verzierungen, womöglich mit Blattgold, aufweist. Damit haben Sie ein Accessoire, das sich in Ihrer Tasche gut macht, und das gleichzeitig eben auch einen hohen praktischen Nutzen hat. Dies ist also kein schamhaft zu verbergendes, rein praktisches Utensil, mit dem Sie sich nicht so recht befassen mögen.

Was bleibt - erledigte Termine

Ein Terminkalender kann Ihnen aber auch als eine Art Tagebuch dienen. Sie tragen ja vermutlich nicht nur Ihre geschäftlichen Termine, wie Meetings, Kundenbesuche ein, sondern auch Zahnarzt-Termine oder ein Treffen mit einer alten Schulfreundin oder das Wochenendseminar zum Thema Kräuter oder Entspannung. In diesem Kalender erscheint also so gut wie alles, was in Ihrem Leben wichtig ist, also wie in einem Mosaik alles, was Sie als Person ausmacht. Und der Kalender lässt sich auch gut zur Hand nehmen, um das Jahr - auch ein vergangenes - Revue passieren zu lassen. Wenn Sie sich an an den Termin "Bewerbungsgespräch bei x" zurück erinnern, kann das heute sehr vergnüglich sein. Was waren Sie damals aufgeregt, alles war neu und unbekannt! Und heute haben Sie sich fest Ihren Platz in der Firma erobert. Ein solcher Kalender ist also eine plastische Form der Erinnerung und oft sehr amüsant zu lesen.

Die volle Übersicht

Die guten Kalender weisen genug Platz auf, so dass Sie Ihre Termine nicht wirr "hinein quetschen" müssen, sondern schön nach Uhrzeit geordnet Ihre diversen Meetings etc. eintragen können. So entsteht ein augenfälliges Bild dahin gehend, wie der folgende Tag oder die Woche aussieht. Schön leer oder richtig voll? Beides ist ja nun denkbar, aber Sie sehen es auch - und werden dazu auch ein Gefühl entwickeln. Wenn sich eine Woche geradezu aufbläht, vor Terminen strotzt, sollten Sie im Interesse der Balance zusehen, dass Sie mindestens einen Termin weg lassen. Dies ist ein alter Trick, um für Entlastung zu sorgen, aber auch die Prioritäten nicht aus den Augen zu verlieren. Ihr Kalender bietet Ihnen die volle Übersicht über die Termine, diese individuell aus zu gestalten, ist jedoch Ihr Job.

Tipp

Versuchen Sie, sich nicht vom optischen Eindruck, den der Kalender bietet, erschlagen zu lassen. Es kann nützlich sein, einige Termine in Klammern zu setzen, sie also als "optional" zu markieren. Sie werden sehen, dass Sie sie meistens doch erledigen!

Bildquelle: Kaboompics / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn